top of page

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufenthalt

1. Geltungsbereich

Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels.

2. Vertragsabschluss

Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das Hotel zustande. Hat das Hotel dem Kunden eine Frist für die Annahme gesetzt, so kommt der Vertrag mit rechtzeitiger Annahme durch den Kunden zustande.

3. Leistungen, Preise, Zahlung

(3.1) Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzustellen und die vereinbarten Leistungen zu erbringen. (3.2) Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden direkt oder über das Hotel veranlasste Leistungen, die durch Dritte erbracht und vom Hotel verauslagt wurden.

4. Rücktritt des Kunden (Abbestellung, Stornierung) / Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels (No Show)

(4.1) Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag bedarf der schriftlichen Zustimmung des Hotels. Erfolgt diese nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt. (4.2) Sofern zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hotels auszulösen.

5. Rücktritt des Hotels

(5.1) Wird eine vereinbarte oder oben gemäß Nr. 3.2 verlangte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. (5.2) Ferner ist das Hotel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, beispielsweise falls höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrags unmöglich machen.

6. Zimmerbereitstellung, -übergabe und -rückgabe

(6.1) Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer. (6.2) Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14:00 Uhr des vereinbarten Anreisetags zur Verfügung. Der Kunde hat kein Recht auf frühere Bereitstellung. (6.3) Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 11:00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen.

7. Haftung des Hotels

Das Hotel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Kundenansprüche auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungsverträge

  1. Geltungsbereich: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge über die Anmietung von Veranstaltungsräumen und die Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art zwischen dem Veranstalter (Auftraggeber) und dem Betreiber (Auftragnehmer).

  2. Veranstaltungsrichtlinien:Der Veranstalter verpflichtet sich, keine Veranstaltungen durchzuführen, die rechtsextreme, radikale oder gesetzeswidrige Inhalte fördern oder verbreiten. Dies schließt Veranstaltungen aus, die Hassreden, Diskriminierung oder Gewaltverherrlichung beinhalten.

  3. Ausschluss von Sekten und radikalen Gruppierungen: Veranstaltungen, die von Sekten oder radikalen Gruppierungen organisiert werden oder deren Ideologien unterstützen, sind strikt untersagt.

  4. Einhaltung der Gesetze: Der Veranstalter garantiert, dass alle Veranstaltungen im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften stattfinden. Verstöße gegen das Gesetz, insbesondere gegen das Strafgesetzbuch, das Versammlungsgesetz oder andere relevante Rechtsvorschriften, führen zur sofortigen Kündigung des Vertrages ohne Anspruch auf Rückerstattung bereits gezahlter Gebühren.

  5. Kündigungsrecht: Der Betreiber behält sich das Recht vor, Veranstaltungen abzusagen oder zu beenden, wenn der Verdacht besteht, dass die Inhalte oder die Durchführung der Veranstaltung gegen diese AGB verstoßen.

  6. Haftung: Der Veranstalter haftet für alle Schäden, die durch die Nichteinhaltung dieser AGB entstehen. Dies umfasst zivilrechtliche, strafrechtliche und administrative Ansprüche Dritter sowie alle daraus resultierenden finanziellen Verpflichtungen.

  7. Schlussbestimmungen:  Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.

bottom of page